Du hast Talent! – Du musst es nur noch leben!

Ja, die Einen können rechnen, die Anderen schreiben. Die Einen können gut Sprachen lernen, die Anderen mit Werkzeugen umgehen.

Jeder kann etwas besser und anderes schlechter.

Leider konzentrieren wir uns in der Schule ganz häufig auf das Schlechte.

„Mein Sohn hat eine fünf in Mathe. Das muss er unbedingt ändern…“

Die Zwei, die er in Sport hat, spielt dabei keine Rolle. Es muss immer das verbessert werden, was nicht gut funktioniert.

Also lernt der Junge Mathe. Um bloß von der fünf weg zu kommen und die Klasse zu bestehen.

Dass er in der Zeit, in der er Mathe lernt, auch Sport machen könnte, um das noch besser zu machen, was er sowieso gerne tut, spielt dabei keine Rolle!

Wir werden alle normiert – unabhängig vom Talent!

Und so zieht sich das durch die ganze Schulzeit und der Junge kann seine Stärken nie voll ausleben. Schließlich liegt der Fokus immer auf dem, was er nicht so gut kann. Da muss er ja besser werden.

Sehr schade!

Denn was macht Genies aus?

Sie konzentrieren sich auf ihr Talent. Immer und immer wieder. Sie machen, was sie sowieso gut können und wiederholen das die ganze Zeit. Macht ihnen ja auch Spaß.

Ein Musiker übt sein Instrument.

Ein Läufer rennt und trainiert.

Ein Autor schreibt.

Sie sind fleißig. Aber eben Fleißig in dem Bereich in dem ihr Talent liegt!

Konzentriere Dich auf Dein Talent – nicht auf Deine Nicht-Talente!

Leider lernen wir viel zu sehr, uns auf unsere Schwächen zu konzentrieren.

Natürlich, es kann schon mal vorkommen, dass wir im Leben auch etwas lernen müssen, was wir einfach brauchen, auch wenn es uns keinen Spaß macht.

Aber womit möchtest Du denn gerne Deine Lebenszeit ausfüllen?

Mit Dingen, die Du gerne machst oder die Dir keinen Spaß machen?

Oft geht es dann sogar soweit, dass wir gar nicht mehr wissen, was wir eigentlich gerne machen. Weil wir nämlich so oft auf unsere Schwächen gestoßen worden sind, dass wir gelernt haben, uns darauf zu konzentrieren.

Immer wieder schauen wir darauf, was wir nicht gut können. Auf unsere Defizite.

Aber wir Menschen sind nicht gleich!

Wir haben einfach unterschiedliche Talente.

Und genau das gilt es für Dich herauszufinden.

So entdeckst Du Deine Talente

1. Erforsche Deinen Alltag

Diese Übung braucht etwas Zeit. Aber wenn es Dir wichtig ist, dann nimm Dir diese Zeit! Schließlich geht es um Dein glückliches Leben.

Nimm Dir dazu ein Notizbuch zur Hand, das Du ab jetzt immer mit Dir herum trägst. Und dann nimmst Du noch einen Wecker, der alle halbe Stunde klingelt (oder etwas Vergleichbares).

Ja, wirklich. Alle 30 Minuten.

Und jedes Mal, wenn der Wecker klingelt (nachts darfst Du ihn auch aus machen), schreibst Du in Dein Notizbuch, was Du gerade tust.

Mehr nicht.

Einfach nur die Tätigkeit, die Du gerade ausführst.

Wenn Du gerade einen Blogartikel schreibst, dann schreibst Du in Dein Notizbuch „Blogartikel schreiben“.

Und wenn Du gerade kochst, dann schreibst Du eben „Kochen“.

Und Du schreibst eine Tätigkeit unter die andere. Und zwar über mehrere Wochen hinweg!

So lange, bis Du mehrere Hundert Tätigkeiten aufgelistet hast.

Und nach ein paar Wochen, wenn Du das Gefühl hast, es ist genug, setzt Du Dich hin und schreibst neben jede dieser Tätigkeiten eine Zahl zwischen 1 und 10. Wobei 1 für „kann ich schlecht“ und 10 für „kann ich sehr gut“ steht.

Wichtig: Schreibe diese Zahl schnell hin. Ohne groß nachzudenken.

Du gehst also Tätigkeit für Tätigkeit durch und schreibst die Zahlen dahinter.

Z. B.

Kochen 7

Blogartikel schreiben 9

Wohnzimmer aufräumen 5

Usw.

Es geht jetzt erstmal nur darum, aufzuschreiben, wie gut Du das kannst! Nicht, ob Du es gerne machst, sondern nur, wie gut Du darin bist!

Und wenn Du alle Tätigkeiten durchnummeriert hast (das musst Du nicht am Stück machen), dann nimmst Du alle, die ein 8, 9 oder 10 haben heraus und markierst davon alle Tätigkeiten, die Dir Spaß machen!

Kann ja sein, dass Du gut kochen kannst, es Dir aber keinen Spaß macht.

Du hast also jetzt eine Liste mit Talenten. Mit Dingen, die Du gut kannst und die Dir Spaß machen.

Jetzt geht es darum, diese Talente mehr in Dein Leben zu bringen.

Stell Dir selbst die Frage:

Wie kann ich meine Zeit mehr mit meinen Talenten ausfüllen!

Also, wie kannst Du mehr Zeit mit Dingen verbringen, die Du gerne machst, die Du gut machst, also die Deinem Talent entsprechen?

2. Neue Erfahrung sammeln

Durch die erste Übung kannst Du herausfinden, was Du sowieso schon tust!

Jetzt geht es darum, neue Talente zu entdecken. Vielleicht bist Du ja super im Baumklettern, weißt das aber gar nicht, weil Du es noch nie ausprobiert hast.

Mache Dir eine Liste und schreibe darauf Dinge, die Du einfach mal ausprobieren möchtest. Das kann alles sein, was Dir gerade einfällt.

Erweitere diese Liste ständig. Immer wenn Du über etwas stolperst, was Du noch nicht kennst, aber was Du einfach mal probieren willst, dann schreibe das auf diese Liste.

Und dann musst Du nur noch loslegen.

Einfach ausprobieren.

 

Mit diesen zwei Übungen lernst Du, Dich auf die Talente zu konzentrieren, die Du sowieso schon lebst und Du lernst neue Dinge kennen. Und wer weiß, welches Talent noch in Dir schlummert?

Arbeite darauf hin, Deine Zeit mit möglichst vielen Talenten zu füllen. Denn damit lebst Du ein glücklicheres Leben!

Click Here to Leave a Comment Below 4 comments
Lars Bobach - 26. Mai 2014

Guter Artikel und absolut deckungsgleich mit meiner Meinung.

Talent wird bei uns weggenormt und zu wenig gefördert. Die eigenen Schwächen zu kennen und sich auf seine Stärken zu konzentrieren ist der Weg zum Erfolg.

Sollte einem das noch nicht klar sein, ist das von Ihnen vorgeschlagene Tagebuch eine gute Möglichkeit dies heraus zu finden.

Reply
    mail@stephanwiessler.de - 27. Mai 2014

    Ja, leider!

    Und es gehört ein wenig Aufwand dazu, das wieder zu ändern.

    Reply
Elly - 16. November 2016

Sehr schöner Artikel, hilfreich und auch umsetzbar!
Dankeschön! 🙂

Reply
    mail@stephanwiessler.de - 16. November 2016

    Ich habe zu danken 🙂

    Reply

Leave a Reply:

Erfahrungen & Bewertungen zu Stephan Wießler