Was ist der Sinn des Lebens?

Dies wird keine philosophische Abhandlung über den Sinn des Lebens oder des Menschen auf dieser Erde oder seinem Platz im Universum. Vielmehr geht dieser Artikel etwas pragmatischer vor, damit jeder einen wirklichen Nutzen daraus ziehen kann.

Aber bevor ich weiter in die Tiefe eintauche, beantworte ich die Eingangsfrage gleich vorweg:

„Was ist der Sinn des Lebens?“

„Das muss jeder selbst wissen bzw. herausfinden.“

Das ist meine Antwort darauf!

Eine Geschichte

Ich spüre, wie ich meine Traumwelt verlasse und meine Sinne sich nach und nach einschalten. Ich fühle die Decke auf meinem Körper und nehme leise Geräusche war. Das Tageslicht macht sich durch meine geschlossenen Augenlieder bemerkbar. Ich wache auf.

kein sinn im lebenMeine ersten Gedanken beschäftigen sich damit, ob ich aufstehen oder liegenbleiben soll. Ich beschließe, meine Augen zu öffnen und auf die Uhr zu schauen. Es ist 12:43 Uhr und ich denke, dass ich jetzt genug Schlaf hatte.

Ich überlege, was ich heute wohl tun könnte, aber mir fällt nichts ein. Trostlose Gedanken ziehen durch meinen Kopf.

Ich stehe auf und mache mir, wie jeden Morgen, einen Kaffee. Dann zünde ich mir eine Zigarette an und setze mich an meinen Computer.

Da ich überhaupt keine Idee habe, was ich tun könnte, fange ich an, sinnlose Computerspiele zu spielen. Ich habe keinen Spaß dabei und weiß einfach nicht, was ich mit mir anfangen soll.

Ich könnte etwas für die Uni tun, habe aber keine Lust darauf. Ich könnte meine Wohnung aufräumen. Aber auch das scheint mir keine freudige Beschäftigung zu sein.

Ich bin traurig darüber, dass ich alleine bin. Ich bin traurig darüber, dass ich etwas Sinnvolles tun müsste, aber überhaupt keine Lust und keinen wirklichen Grund dazu habe. Ich bin traurig darüber, dass mir das, was ich gerade tue, keinen wirklichen Spaß macht und ich auch nichts Besseres zu tun weiß. Ich bin traurig darüber, dass ich keine Ahnung habe, was ich mit meinem Leben anfangen soll.

Ich sitze weiter am Rechner, trinke Kaffee, rauche eine nach der anderen und vertrödele die Zeit mit sinnlosem Zeug.

Mir macht keinen Spaß, was ich tue und ich finde in meinem Kopf auch keine andere Sache, die ich jetzt gerne tun würde.

Irgendwie macht das alles keinen Sinn…

Diese Geschichte ist meine Geschichte! Genau so erging es mir vor 11 Jahren.

Das hat sich mittlerweile geändert. Aber bevor Du erfährst, womit ich heute meine Zeit fülle, kommen wir zurück zur Eingansfrage:

Was ist der Sinn des Lebens?

Geantwortet habe ich, dass das jeder selbst wissen bzw. herausfinden müsse.

Und ich sage Dir auch, warum ich das denke.

Von allen möglichen Seiten werden Erfolgs- und Glücksversprechen ausgeteilt:

So locken beispielsweise Religionen und Sekten damit, dass das Glück und der Sinn im Glauben an Gott oder an etwas anderes zu finden ist.

Manche empfehlen, sich in ein Kloster zurück zu ziehen oder einen Ashram in Indien zu besuchen.

Manche sagen, man solle sein Ego bei Seite legen und sich voll und ganz dem wahren Ich widmen, um selbstlos ein Gewinn für die gesamte Gemeinschaft zu sein.

Von vielen reichen Unternehmern wiederum heißt es, man muss hart arbeiten, seinen Zielen kompromisslos folgen und Herausforderungen annehmen, um erfolgreich zu sein.

Du siehst schon: Wege gibt es viele!

Aber genau deswegen bin ich davon überzeugt, dass jeder seinen ganz eigenen Weg finden darf. Und ob das jetzt die Religion oder das erfolgreiche Unternehmertum ist, das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Eine Geschichte – Teil 2

Ich wache auf. Wieder schaue ich auf die Uhr und es ist 7:30 Uhr.

Die ersten Gedanken, die mir durch den Kopf jagen, beschäftigen sich damit, dass ich jetzt gleich meditieren werde, danach etwas aufräume, mir dann einen Smoothie mache und dann einen Kaffee trinke. Anschließend werde ich mich an meinen Rechner setzen und einen neuen Blogartikel schreiben.

Schließlich will ich mein Ziel erreichen, ein erfolgreiches Internetunternehmen aufzubauen und damit etwas Gutes zu tun.

Ich stelle mir vor, wie es sein wird, wenn ich mein Ziel erreicht habe und freue mich darauf, endlich anzufangen.

Schon bin ich aus dem Bett und nach gemachter Morgenroutine finde ich mich am Schreibtisch wieder.

Ich freue mich zu arbeiten und denke auch daran, dass später meine Freundin nach Hause kommt und ich mich am Abend noch mit einem Freund treffen werde. Mir macht das alles Spaß und ich spüre, dass ich genau so leben möchte. Irgendwie ergibt das alles einen Sinn…

Du siehst, dass ich mein Leben geändert habe. Der Weg dorthin war lang und nicht immer einfach, aber doch sehr lohneswert. Wie ich ihn gegangen bin, erfährst Du hier: Was will ich?

Wie kannst Du jetzt Deinem Leben einen Sinn geben?

Ich begegne immer wieder Menschen, die mir erzählen, dass ihnen das, was sie machen, keinen Spaß bereit und dass sie unzufrieden sind. Häufig haben sie auch schon mehrere Sachen ausprobiert, haben aber noch nicht das gefunden, was ihnen wirklich etwas bedeutet.

sinn lebenHier ist meine Wahrheit dazu: Auch wenn es nicht immer leicht ist, ist genau das der Weg. So lange Dinge auszuprobieren, bis man das gefunden hat, was einem Freude bereitet.

Dabei gilt allerdings: Manchmal sollte man den falschen Weg schnell wieder verlassen. Manchmal muss man ihn weiter gehen, um zu erkennen, dass es der falsche Weg ist. Und manchmal muss man ihn weiter gehen, um zu erkennen, dass es eigentlich der richtige Weg ist.

Es gibt Menschen, die halten zu lange fest und es gibt Menschen, die geben zu früh auf.

Da gibt es keine „Erfolgsformel“.

Für Dich heißt das:

Wenn Du schon immer auf gewohnten Pfaden gegangen bist:

Dann nimm mal eine ganz neue Abzweigung. Oder wechsel sogar den Kontinent.

Wenn Du schon viele Dinge probiert hast, aber irgendwie nicht das Passende dabei war:

Na herzlichen Glückwunsch. Du hast schon viele Dinge gefunden, die Dir keinen Spaß machen. Diese Sachen kannst Du schon mal abhaken. Jetzt geht die Suche weiter.

Werden wir etwas pragmatischer (schließlich willst Du ja Ergebnisse…).

Ein paar Übungen, um Deinem Sinn wieder etwas näher zu kommen

1. Was magst Du?

Diese Übung ist simpel und sehr effektiv. Und man könnte denken: Das habe ich im Kopf schon tausend Mal durchgespielt und komme trotzdem nicht weiter.

Deswegen ein Tipp: Mach‘s schriftlich!

Mache eine Liste mit Dingen, die sich für Dich gut anfühlen. Nimm Dir etwas Zeit und schreibe alles auf.

Schreibe auf, ob Du lieber von Menschen umgeben bist oder gerne am Computer sitzt. Schreibe auf, ob Du gerne in die Sauna gehst, gerne Gesellschaftsspiele spielst oder gerne ein Buch liest. Schreibe auf, welche Sportart Dir gefällt und welches Hobby Dich interessiert.

Ich glaube Du hast das Prinzip verstanden. Schreibe alles auf, was Dich irgendwie interessiert. Lass Dir Zeit damit und dann überlege Dir: Wie kannst Du mehr davon in Dein Leben bringen?

2. Wovor hast Du Angst?

Manchmal ist es so: Da wo die Angst ist, da geht es lang.

Und hier gilt es zu differenzieren! Wenn Du Angst davor hast, im Schwimmbad vom 10-Meter-Turm zu springen, dann musst Du das nicht wirklich tun.

Wenn Du aber eine Idee hast. Irgendetwas, was Dich reizt, was Dein Interesse weckt, was immer wieder in Deine Gedanken kommt und Du Angst davor hast, dann ist das vielleicht genau das, was Du tun solltest.

Wenn Du beispielsweise gerne vor Gruppen sprechen können würdest, aber Dich nicht traust, dann musst Du vielleicht genau das tun.

Oder wenn Du gerne einen anderen Job haben würdest, Du Angst davor hast, dass es nicht funktioniert, dann wird Dich die Kündigung vielleicht ziemlich befreien.

Wäge ab, verschaffe Dir ruhig eine Absicherung und trau Dich, Schritte zu gehen, die Du vorher noch nicht gegangen bist.

3. Tausche Dich aus

Du willst, dass sich was ändert?

Dann rede mit Menschen!

Sprich mit Menschen, die spannende Dinge tun. Triff Dich mit Menschen, die etwas aufgebaut haben. Finde glückliche Menschen und spreche mit ihnen.

Du weißt nicht, wie Du das anstellen sollst?

Komm schon: ein bisschen was musst Du schon selbst auf die Beine stellen!

Es ist Deine Aufgabe

Deinen Sinn für Dein Leben zu finden ist Deine Aufgabe. Nicht meine und nicht die von jemand anderem.

Du entscheidest, wie Du Deine Zeit verbringst. Du entscheidest, was Du jeden Tag tust. Du entscheidest, welchen Weg Du gehst. Du entscheidest, was Du alles ausprobieren möchtest.

Du entscheidest!

Hier klicken zum Kommentieren 3 Kommentare
Anja - 30. April 2015

Ziemlich krass wie sich ein Leben doch um 180 Grad zum Positiven drehen kann. Ich finde, du bist das beste Beispiel dafür und verdienst dafür den größten Respekt!
Auch sonst wieder ein sehr inspirierender Artikel.
LG

Antworten
    mail@stephanwiessler.de - 30. April 2015

    Vielen Dank, Anja.

    Jeder kann das beste aus seinem Leben machen! Davon bin ich fest überzeugt.

    Antworten
Renate - 26. Mai 2015

…habe dazu einen guten Satz gelesen : der Sinn des Lebens ist , dem Leben einen Sinn zu geben .

Antworten

Teile Dich mit:

mal geteilt