Erwartung und Enttäuschung – wie Du sie für Dich nutzt!

Enttäuschungen kennen wir alle. Da erwarten wir etwas vom Leben, uns selbst oder jemand anderen und werden enttäuscht.

Die Realität hat uns eingeholt. In uns macht sich Wut, Trauer oder eine Mischung von beidem breit. Wir werden zuweilen trotzig oder gar beleidigt und reagieren entsprechend.

Das mag zwar manchmal als angemessen erscheinen, schadet am Ende aber doch nur uns selbst.

Aber es gibt noch deutlich bessere Möglichkeiten, mit einer nicht erfüllten Erwartung bzw. einer Enttäuschung umzugehen. Sogar Möglichkeiten, die Dir einen wirklichen Nutzen bringen.

Welche genau das sind, erfährst Du in diesem Artikel.


Inhalt des Artikels:
Hattest Du schon mal eine Enttäuschung?
Wie Du besser mit Enttäuschungen umgehst
1. Mache Dir Deine Erwartung bewusst (und gleiche sie ggf. an)
2. Habe manchmal auch einfach keine Erwartungen
3. Wenn Du enttäuscht wirst: Akzeptiere und lerne
Zusammenfassung


Der Urlaub ist gebucht. Und der war nicht gerade günstig. Aber die Bilder vom Hotel und vom Strand waren einfach zu verlockend. Zwei Wochen in der Sonne brutzeln, Cocktails trinken und sich verwöhnen lassen.

Das zumindest verspricht die Homepage des Reiseanbieters.

ErwartungshaltungIm Urlaub angekommen hat schon so mancher sein blaues Wunder erlebt: Die Hauptverkehrsstraße unter dem Balkon war auf den Fotos natürlich nicht zu sehen. Die Baustelle vorm Fenster scheint auch erst seit diesem Jahr zu existieren und das Essen erinnert an die Menüs von diversen Fast-Food Restaurants – die Bilder haben mit der Realität nicht viel gemeinsam. Ganz abgesehen vom Strand, der nicht nur komplett überfüllt ist, sondern auch zugemüllt.

Eine herbe Enttäuschung.

Im Internet hat er sich so schön präsentiert: Sportlich, gut aussehend, gebildet und lustig.

Und auch seine Nachrichten waren sehr vielversprechend. Er hat witzige und lockere Sprüche gemacht und das Blaue vom Himmel versprochen.

Doch beim ersten Date hat die Realität voll und ganz zugeschlagen: Ein Typ, der sich nicht gekonnt ausdrücken kann, den Charme eines Müllcontainers versprüht und die ganze Zeit nur davon geprahlt hat, wie toll er doch ist.

Das war mal eine Enttäuschung.

Zwei Jahre sind futsch. Irgendwie hat sie es immer geschafft, jede ansatzweise auch nur kurze Harmoniephase durch künstlich aufgebauschte Streitereien zu zerstören. Diese Beziehung hätte so erfüllend sein können. Doch bis zu der Erkenntnis, dass sie sich einfach nicht ändern wird, hat es eben etwas gedauert.

So kann man enttäuscht werden.

Er hat gesagt, dass er am Wochenende Zeit hat und helfen kann. Jetzt meldet er sich nicht zurück und ist auch nicht erreichbar. Auf ihn ist einfach kein Verlass. Dabei wäre seine Hilfe dringend nötig gewesen.

Was für eine Enttäuschung.

Hattest Du schon mal eine Enttäuschung?

Ich glaube die Frage müsste eher lauten: Wann hattest Du das letzte Mal eine Enttäuschung?

Denn als komplett frei von Erwartungen und somit von Enttäuschungen kann sich wahrscheinlich nur der Eremit in den Bergen bezeichnen, der seit 10 Jahren täglich meditiert.

Enttäuschungen gehören zum Leben. Und das ist auch gut so!

Denn: Wo kommt denn eine Enttäuschung her?

Wie bereits erwähnt, geht einer Enttäuschung eine Erwartung voraus. Denn nur, wer sich zuvor ein Bild von dem gemacht hat, was passieren soll und was das gewünschte Ergebnis sein soll (übrigens: egal, ob bewusst oder unbewusst), kann auch enttäuscht werden.

Wer vollkommen frei von Erwartungen ist, sich also vorher keinerlei Gedanken über etwas gemacht hat, der kann auch nicht enttäuscht werden.

Beide Wege sind möglich: Entweder, sich vollkommen frei von Erwartungen machen (das ist dann wohl mehr eine komplette Lebensphilosophie als ein schnell gefasster Entschluss) oder zu Akzeptieren, dass Enttäuschungen zum Leben gehören.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass Du eher daran interessiert bist, auch zukünftig Erwartungen zu haben, dann gebe ich Dir die folgenden Ratschläge, um mit Enttäuschungen zukünftig besser umgehen zu können.

Wie Du besser mit Enttäuschungen umgehst

1. Mache Dir Deine Erwartung bewusst (und gleiche sie ggf. an)

Immer wieder gibt es Erwartungshaltungen, die zwangsläufig in die Unzufriedenheit führen. Egal, ob das zu hohe Erwartungshaltungen gegenüber seinem Partner/seiner Partnerin, einem Job oder auch sich selbst gegenüber sind.

ErwartungWer zu hohe Erwartungen hat, vielleicht sogar utopische, wird zwangsläufig enttäuscht.

Und meistens sind einem diese Erwartungen gar nicht bewusst.

Nehmen wir dazu ein Beispiel:

Eine Frau läuft mit einer gewissen Erwartungshaltung bzgl. ihres Traummannes durch die Gegend, die sich durch ihre Kindheit und im Besonderen den Einfluss ihres Vaters in ihrem Unbewussten eingenistet hat.

Diese Erwartungshaltung projeziert sie auf jeden Mann, auf den sie sich einlässt. Natürlich wird sie ständig enttäuscht, da das Bild, das sie mit sich im Unbewussten herumträgt in Realität vielleicht gar nicht vorhanden ist.

So verstößt sie jeden Mann aus ihrem Leben und erlebt eine Enttäuschung nach der anderen. Und das, ohne dass ihr bewusst ist, warum genau das passiert.

An dieser Stelle wäre es ratsam, sich die eigene Erwartungshaltung bewusst zu machen. Denn erst dann ist es möglich, diese auch zu verändern.

Wenn Du also oft enttäuscht wirst, dann passe Deine Erwartungen an. Es ist vollkommen in Ordnung, Dinge zu erwarten und Vorfreude ist ein wunderschönes Gefühl, dass einem viel Elan und Motivation geben kann.

Aber zeitgleich sollte man seine Erwartungen kennen und selbst bewusst bestimmen.

2. Habe manchmal auch einfach keine Erwartungen

In einigen meiner Blogartikel habe ich das bereits geschrieben: Habe Ziele, aber keine Erwartungen.

Manchmal ist es auch einfach sinnvoll, sich ganz von den Erwartungen zu lösen. Natürlich: Wenn ich mich mit jemandem verabrede, ist es vollkommen legitim, dass ich erwarte, dass diese Person auch zur ausgemachten Uhrzeit erscheint.

Wenn ich mir aber ein hohes Ziel stecke, dass ich unbedingt erreichen möchte (z. B. ein finanzielles Ziel), dann ist der Weg zu diesem Ziel deutlich entspannter, wenn ich zwar ordentlich dafür arbeite, aber nicht erwarte, dass es erfüllt wird. Denn die Erwartung kann in einem solchen Fall einen blockierenden Druck auslösen, der sich ohne Erwartung nicht in den Weg stellt.

3. Wenn Du enttäuscht wirst: Akzeptiere und lerne

Wenn es mal wieder soweit ist: Der Urlaub war schlecht, das Date langweilig, die Ex-Freundin anstrengend oder Dein Kumpel hat Dich schon wieder im Stich gelassen: Nichts für ungut.

Natürlich löst das erst mal Wut und/oder auch Trauer aus. Aber: Dann mit einem trotzigen Verhalten á la „na gut, dann mach ich jetzt auch nichts mehr“ oder „alle Frauen/Männer sind blöd“ zu reagieren, ist mehr als einfach und absolut schädlich. Für Dich selbst. Denn damit stellst Du nur Dir selbst ein Bein.

enttäuschtViel besser ist: Lerne aus der Situation und verhalte Dich entsprechend.

Der Urlaub war blöd?

Dann buche das nächste Mal ein Hotel, von dem Du mehr weißt. Vielleicht durch Erfahrungsberichte im Internet oder besser noch: eine persönliche Empfehlung.

Der Typ auf dem Date war einfach nur peinlich?

Dann überlege Dir, wie Du schon vor dem Date besser aussieben kannst, wer zu Dir passt und wer nicht. Werde kreativ.

Deine Ex-Freundin hat nur Drama gemacht und Dich zwei Jahre Deines Lebens gekostet?

Dann überlege Dir genau, warum Du das nicht früher gemerkt hast bzw. früher etwas unternommen hast. Es liegt auch immer bei Dir, wenn Du so lange in einer ungesunden Beziehung verweilst. Was kannst Du daraus lernen?

Dein Kumpel hat Dich schon wieder im Stich gelassen?

Na dann unternimm einfach nichts mehr mit ihm. Ganz einfach. Weine ihm keine Träne nach.

Bei jeder Enttäuschung: Überlege Dir immer, was Du daraus mitnehmen kannst! Was kannst Du lernen?

Mit dem bewussten Umgang mit Enttäuschungen wirst Du viel lernen im Leben.

Zusammenfassung

Wer erwartet, der wird enttäuscht. Das gehört zum Leben und das ist auch OK. Die Frage ist immer nur: Wie gehst Du mit Deiner Erwartung und Deiner Enttäuschung um?

Genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Stellst Du Dich beleidigt in die Ecke oder überdenkst Du Deine Erwartungshaltung und reagierst bewusst und produktiv auf die Enttäuschung?

Es liegt allein bei Dir!

Hier klicken zum Kommentieren 0 Kommentare

Teile Dich mit: