Entscheidungen treffen – so lernst Du es!

Wann soll ich dieses Jahr in den Urlaub fahren? Und wohin? Wie viel Geld möchte ich dafür einplanen? Mir ist gerade langweilig, was soll ich tun? Soll ich meinen Job behalten, obwohl er mir keinen Spaß macht? Wann bekomme ich endlich meine Gehaltserhöhung? Meine Handyrechnung ist jeden Monat zu hoch – Was soll ich nur tun? Soll ich heute Abend zu Hause bleiben oder ausgehen? Was soll ich nur anziehen?

Kommen Dir diese oder ähnliche Fragen bekannt vor? Erwischst Du Dich auch manchmal dabei, wie Deine Gedanken um ein Problem kreisen? Oder schiebst Du wichtige, aber unangenehme Aufgaben gerne auf? Oder leidest Du manchmal an Motivationsmangel?

Für alle diese Fragestellungen und Probleme gibt es eine einfache Lösung:

Triff eine Entscheidung!

Warum es wichtig ist, Entscheidungen zu treffen

Es gibt diese ganzen kleinen Entscheidungen des Alltags, aber genauso die großen, wirklich wichtigen Entscheidungen des Lebens.

Wie tickst Du? Triffst Du Deine Entscheidungen selbst, oder lässt Du Dich vom Leben treiben?

Wenn Du lernst, Deine Entscheidungen selbst zu treffen, hat das viele positive Konsequenzen für Dein Leben:

– Du übernimmst die volle Verantwortung für Deine Taten und Dein Leben
– Du lebst vollkommen selbstbestimmt und steigerst Deine Freiheit und Unabhängigkeit
– Dein Selbstvertrauen wächst ins Unermessliche
– Du lässt Dir von anderen nichts mehr gefallen
– Du bist kein Mitläufer, sondern entwickelst Deine Führungsqualitäten

Egal, wie gerne Du Entscheidungen triffst, es ist immer möglich, dies zu lernen! Überlege Dir mal, wie Entscheidungsaffin bzw. Entscheidungsfreudig Du bist.

Hier ein kleiner Test:

– Wenn Du mit Freunden etwas unternimmst, machst Du dann die Vorschläge, was ihr tun werdet?
– Studierst Du ein Studienfach, das Dich interessiert oder das der Gesellschaft oder Deinen Eltern passt?
– Oder hast Du einen Job, der Dir Spaß macht oder einen der zur Gesellschaft passt?
– Suchst Du Dir selbst die Kleidung aus, die Du jeden Tag anziehst? Kaufst Du sie auch selbst?
– Wenn Du mit anderen verreißt, machst Du dann Pläne, was Du dort alles tun und sehen willst? Oder gehst Du einfach nur mit und schaust Dir mit an, was die anderen sehen wollen?
– Füllst Deine Freizeit mit sinnvollen Aktivitäten, die Dir Spaß machen oder Dich Deinen Zielen näher bringen?
– Hast Du konkrete Ziele im Leben?
– Wenn Du etwas willst, tust Du dann alles dafür, es zu bekommen?
– Wartest Du darauf, dass bestimmte Dinge einfach zu Dir kommen, oder ergreifst Du selbst die Initiative (z. B. eine Gehaltserhöhung)?
– Rufst Du Menschen an, mit denen Du gerne sprechen möchtest, oder wartest Du, bis diese sich melden?

Anhand dieser kleinen Fragen, kannst Du schon feststellen, wie sehr Du Deine Entscheidungen selbst triffst und inwiefern Du andere über Dein Leben entscheiden lässt.

Wenn Du festgestellt hast, dass Du nicht gerne Entscheidungen triffst, dann überlege Dir gut, ob Du Dein Verhalten nicht ändern möchtest. Entscheidungen zu treffen kann man lernen.

Die Frage ist: Willst Du Entscheidungen treffen lernen?

Die richtigen Entscheidungen treffen – so geht`s

1. Finde zunächst heraus, wann Du keine oder die falsche Entscheidung getroffen hast

Eins vorweg: Es gibt keine falsche und keine richtige Entscheidung. Es gibt immer nur die Entscheidung und das Ergebnis der Entschseidung. klar, wir eollen alle die richtige Entscheidung treffen. Aber das geht einfach nicht immer, weil: Hinterher ist man immer klüger.

Aber Du kannst Dich besser „justieren“. Deswegen schreibe dafür ab jetzt ein „Falsche-Entscheidungstagebuch“. Kauf Dir ein kleines Buch und jedes Mal, wenn Du eine  Entscheidung getroffen hast, die im Nachhinein nicht optimal war, notiere das in dem Buch und schreibe dazu, wie Du lieber entschieden hättest.

2. Übe, Entscheidungen zu treffen

Wenn Du lernen willst, Entscheidungen zu treffen, dann triff Entscheidungen!

Ja, so einfach ist es. Wenn es einfacher für Dich werden soll, dann übe! Durch das Buch hast Du ja einen Orientierungspunkt, wann es Zeit ist, eine Entscheidung zu treffen. Fang an, dann auch wirklich eine zu treffen. Achte den gesamten Tag darauf! Triff jede Entscheidung bewusst. Tue, was Du für richtig hältst und mit der Zeit werden Dir auch die schwierigen Entscheidungen einfacher fallen.

Auch wenn es mal schwer ist, Dich zu entscheiden: Tue es einfach. Das ist die einzige Möglichkeit, es zu lernen! Setze Deinen Willen durch und lerne die volle Verantwortung für Dein Leben zu übernehmen. Du musst sowieso eine Entscheiung treffen. Also tue es und fühle Dich gut damit.

 

„Image courtesy „People Answers“ by Idea go / FreeDigitalPhotos.net“
Click Here to Leave a Comment Below 2 comments
Holger - 14. November 2016

Jaaaa…. das ist alles absolut richtig…….. ABER….. WAS ist wenn man(n) alleine ist und sogar buchstäblich das ganze Leben nie gelernt hat Entscheidungen zu treffen ( eben auch als Kind) und zwar IRGENDWELCHE Entscheidungen getroffen hat…… die aber das ganze Leben quasi ruiniert haben ( in dieser Gesllschaft)….. 😉

Reply
Timo - 5. Mai 2018

Die beschriebenen Methoden sprechen das rationale Denken einer Führungskraft an. Beim Modellieren von erfolgreichen Führungskräften in meinem Unternehmen, habe ich eines entdeckt: Diese nutzen viel mehr ihre Intuition als ihnen bekannt war oder als sie öffentlich zugeben würden.

Deshalb möchte ich noch eine intuitive Methode ergänzen:

1. Ich ordne die Optionen je einer Seite einer Münze zu.
2. Dann lasse ich die Münze entscheiden.
3. Merke ich, dass sich in mir Widerstand regt, nehme ich die andere Option.

Der Vorteil: Die Methode ist irrsinnig schnell.

Wenn ich mehr Zeit habe, diskutiere ich auch mal gerne mit meinem inneren Team. Das betrifft aber eher persönliche Entscheidung.

Reply

Leave a Reply: