Darum drehst Du Dich immer im Kreis!

Ich sitze zu Hause. In meinem Zimmer. Ich bin so unzufrieden mit meinem Leben.

Mir schießen tausend Gedanken durch den Kopf, was alles falsch läuft. Das Studium macht mir keinen Spaß und ich weiß auch gar nicht, was ich damit anfangen soll. Danach muss ich doch eh nur einen Job machen, den ich gar nicht machen will.

Freunde habe ich, ja, aber mit fehlt eine tiefe Verbundenheit. Mir fehlt es, wirklich verstanden zu werden. Mir fehlt jemand, der mit sagt, wie es geht.

Ich sitze in meinem Zimmer und mir geht es schlecht.

Ich habe Angst vor der Zukunft und weiß nichts mit mir anzufangen. Was soll ich nur tun?

Ich könnte ja mal raus gehen.

Ach nee, kein Bock.

Oder einen Kumpel anrufen.

Nee, was soll das mit meiner Stimmung bringen?

Oder Sport machen.

Viel zu anstrengend mich dazu jetzt aufzuraffen.

Oder ein Buch lesen.

Nee, irgendwie hab ich da keine Lust zu.

Aber irgendwie hab ich auch überhaupt keine Lust zu gar nix.

Ich suhle mich weiter in meinen negativen Gedanken und finde keinen Ausweg…

Kommt Dir das bekannt vor?

So erging es mir früher.

Ich saß da und wusste einfach nichts mit mir anzufangen. Ein scheiß Teufelskreis.

Am liebsten hätte ich damals jemanden gehabt, der mich an die Hand nimmt und mir genau sagt, was ich tun muss. Welches die nächsten Schritte sind, um ein glückliches Leben zu leben.

Irgendwann ist dieser jemand auch gekommen.

Und zwar ich selbst!

Irgendwann habe ich verstanden, dass mir diese Bürde niemand abnehmen würde. Dass ich vollkommen alleine für mein Leben verantwortlich bin.

Dass alles allein in meiner Macht liegt.

Warum Du Dich im Kreis drehst:

1. Du denkst, irgendwas wird schon irgendwann passieren

Großer Fehler!

Es wird niemand kommen. Es wird nichts von alleine geschehen. Es liegt bei Dir, aktiv zu werden. Es ist allein Deine Aufgabe, einen Ausweg zu finden.

Doch keine Sorge, ganz so schwer ist es nicht. Alles, was Du tun musst, ist Schritt für Schritt vorzugehen und nach und nach immer neue Dinge machen.

Oder Du suchst Dir jemanden, der Dir dabei hilft. Egal, wie Du auch vorgehen willst, fang an!

Wie genau das geht, siehst Du hier:

http://www.stephanwiessler.de/selbstbewusstsein-steigern/

http://www.stephanwiessler.de/angst-vor-menschen/

http://www.stephanwiessler.de/5-gruende-warum-reisen-dein-selbstbewusstsein-staerkt/

2. Du hast einfach kein Bock auf gar nichts

Ja, das ist der böse Teufelskreis. Du sitzt zu Hause rum, bist schlecht drauf, denkst nach und hast einfach kein Bock auf gar nichts.

Und genau dadurch wird es noch schlimmer.

Viele denken: Sobald es mir besser geht, kann ich auch wieder etwas machen.

Wieder falsch!

Richtig: Mach was und dann geht es Dir besser!

Und wenn Du einfach nur vor die Tür gehst.

3. Irgendwie scheint alles falsch zu sein – Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll

Du hast millionen Möglichkeiten, doch irgendwie scheinst Du Dich für nichts zu begeistern.

Hier gilt: Fang irgendwo an!

Egal wo! Aber fang an!

Denn Du kannst dieses Dilemma nicht im Kopf lösen. Du löst es durch Erfahrung! Das ist alles, was zählt.

Denn Dein Verstand kennt nur das, was er bisher erfahren hat.

Und erst mit neuen Erfahrungen bekommst Du auch neue Gedanken und Möglichkeiten. Und je mehr Du Dich fortbewegst, desto klarer wird Deine Sicht auf die Dinge, die Dir wirklich Spaß machen.

Denn Du hast zwei Möglichkeiten: Entweder Du bleibst sitzen und drehst Dich weiter im Kreis. Oder Du fängst irgendwie irgendwo an zu handeln.

4. Du hättest erst so gerne andere Dinge, bevor es losgehen kann

Eine feste Partnerschaft. Wirklich gute Freunde. Einen sicheren Job. Einen Mentor. Usw.

Wieder falsch. Das alles kommt, nachdem Du selbst aktiv geworden bist. Nicht davor.

Viele denken: Wenn ich das richtige Umfeld habe, dann kann ich beginnen mein Leben zu ändern.

Nein!

Ändere Dein Leben und Dein Umfeld wird sich ändern. Dass, was Du Dir sehnlichst wünschst, kommt, wenn Du Dein Leben lebst! Und nicht andersherum.

 

Vielleicht kommt Dir das alles bekannt vor. Vielleicht auch nicht. Ich für meinen Teil habe jahrelang in dieser Grübelfalle verbracht.

Wie ich da rausgekommen bin, kannst Du noch etwas genauer hier nachlesen:

http://www.stephanwiessler.de/mehr-selbstvertrauen/

 

Bildquelle: Image courtesy „Portrait Of Sad Pretty Girl“ by anankkml / FreeDigitalPhotos.net
Hier klicken zum Kommentieren 0 Kommentare

Teile Dich mit:

mal geteilt